Freitag, 24. Oktober 2014

müde. grantig. traurig.

Diese Woche hatte es arbeitstechnisch wieder in sich - ich war jeden Abend so müde, das ich mit dem Helden einfach auf die Couch gefallen und um kurz nach 22 Uhr ins Bett gekrochen bin. Geschlafen habe ich dann immer gefühlte 5 Minuten, bis der Wecker geläutet hat. 

Heute morgen, als ich den Helden verabschiedete und mit dem Wohnungsputz begann, war ich furchtbar genervt. Genervt ist bei uns in Wien eigentlich nicht der richtige Ausdruck für so eine Stimmungslage - wir Wiener sind grantig. Und ich war furchtbar grantig. Die Tigerkinder liefen mir ständig vor den Füßen herum, beim Blumen gießen habe ich gleich mal das halbe Wohnzimmer geflutet und so ging es dahin. Grantig, grantiger - ich. 

Und als ich dann beim auflegen eines frischgewaschenen Teppichs in unserer Küche auch noch Knabberspuren vom großen Wolf daran fand, war ich nicht nur müde und grantig - sondern auch noch traurig. 


So habe ich mir dann müde, grantig und traurig ein Frühstücksbrot geschmiert und einen Tee gekocht. Das Schlimmste an so einer explosiven Stimmungsmischung ist ja, das ich mich so selbst nicht ausstehen kann. Und so habe ich versucht, mich ein wenig selbst an den Haaren aus diesem kleinen Stimmungstief rauszuziehen. 


Denn dieses Wochenende freue ich mich auf:
• einen ruhigen Abend mit dem Helden - Filme schauen, selbst gemachte Wraps essen und vielleicht, endlich wieder seit einer Woche, die Stricknadeln in die Hand nehmen.
• einen Schwesterabend morgen - mit bestelltem Essen, Mädchengetränken und Gelächter.
• das auslesen von meinem aktuellen Buch.
• mir überlegen, wem ich denn heuer mit was eine Freude zu Weihnachten machen kann (Leute, es sind nur mehr 8 Wochen).
• und sicher noch einige Dinge, die sich so ganz spontan ergeben werden.


Müde? Ja, das bin ich immer noch. Grantig? Nein - eigentlich nicht mehr. Traurig? Naja, ein wenig. 

Gegen das müde sein, weiß ich auch was. Ich mach mich jetzt mal auf der Couch lang und wünsche euch einen wunderbaren Start ins Wochenende ♥

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Mein Anker ♥


Ich persönlich musste für mich erst lernen, das ich mich auch selbst beschenken kann und damit genauso glücklich und zufrieden bin, wie wenn ich ein Geschenk für jemand anderen aussuche. Was für viele sicher selbstverständlich und ganz einfach ist - fiel mir immer schwer. 

Aber man lebt und lernt - zum Glück. Und somit habe ich mir selbst ein ganz wundervolles Geschenk machen können. 


Mein Anker. Mein Anker ist für mich mein Glück im Unglück - wenn ich mich in mein soziales Netz fallen lassen darf, weil ich selbst nicht mehr weiter kann. Mein Held, meine Familie und Freunde - die da sind, egal ob sichtbar oder unsichtbar - auch sie sind ein Geschenk, Halt und Teil meiner Identität. Sicher viel kostbarer, aber genauso einzigartig wie meine Anker-Kette.

Es gibt Menschen, die sind wie ein sicherer Hafen. Du kannst dort immer vor Anker gehen. 
Jochen Mariss


Ich mag Dinge, die mich an wichtige Sachen in meinem Leben erinnern, Dinge die ich niemals vergessen möchte. Deswegen auch mein Tattoo und nun meine Kette. Heute ist wiedermal so ein Tag wo ich rundherum glücklich bin und zutiefst dankbar für das alles.

Die Kette und viele andere Kostbarkeiten kann man übrigens hier erwerben.

Die Montagssocken

Ihr könnt euch ja sicher noch erinnern - dieses Sockenpaar wollte ich eigentlich am Montag posten. Nun - heute ist Mittwoch, aber das macht auch nichts.


Die Wolle ist noch eine selbstgefärbte, also bereits einige Jährchen alt. Das Muster ist aus dem Buch "Omas Strickgeheimnisse" und besteht nur aus linken und rechts verschränkten Maschen. Wer das also nicht mag, sollte sich lieber ein anderes der 200 Muster aussuchen.


Leider lässt sich das Muster ganz schlecht fotografieren - aber es ist wirklich mal was ganz anderes irgendwie. Mir gefällt es jedenfalls sehr gut - und das Paar wandert mal in die WeihnachtsGeschenkekiste, denn dort kann ich fast noch mein Echo hören.


Auf dem letzten Foto kann man noch am besten erkennen, wie toll sich die rechts verschränkten von den linken Maschen abheben ♥ Und das waren nun die Montagssocken, die ihren Weg ins weltweite Internet erst am Mittwoch gefunden haben.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Heldenhimmel {ein Heldenbeitrag}

Der Held hat für euch wiedermal einen wunderschönen Guten-Morgen-Himmel fotografiert. Das Foto hat er bereits gestern gemacht und mir am Abend gezeigt - nach unserem Erlebnis am frühen Morgen war ich dann endgültig mit der Welt versöhnt ♥


Ich wünsche euch einen wunderschönen Dienstag!

Montag, 20. Oktober 2014

Sowas ärgerliches!

Eigentlich wollte ich heute über mein bereits fertiges Sockenpaar berichten. Am Wochenende habe ich endlich Fotos davon gemacht, denn das Paar liegt schon einige Zeit vollendet herum.

Wenn Sätze mit eigentlich beginnen, dann ist es mit größter Wahrscheinlichkeit ein Zeichen dafür, dass es dann doch ganz anders kommt. Kam es auch - und zwar heute Früh, als der Held und ich zu nächtlicher morgendlicher Stunde zu unserem Auto stapften. Da sahen wir nämlich das.


Das graue (rechte) Auto ist unseres. Ist sowas wirklich notwendig? Der Hintermann (oder Hinterfrau) hat uns derartig zugeparkt, dass wirklich Stoßstange auf Stoßstange und Autokennzeichen auf Autokennzeichen pickte.


Der Held und ich haben einige Fotos gemacht - der (oder die) Gute hatte nämlich die Firmenparkberechtigung in der Windschutzscheibe liegen und ich hab mir dann am Vormittag mal die Mühe gemacht der Firma ein sehr höfliches aber doch meinem Ärger Ausdruck verleihendes Mail zu schreiben - mit dem Hinweis, dass ich es beim nächsten Vorfall sicherlich nicht so einfach hinnehmen werde.

Zum Glück ist dieses Mal kein Schaden entstanden - nicht so wie beim letzten Mal. Unnötig und ärgerlich finde ich es dennoch - denn hätten wir nach vorne nicht einen guten halben Meter Platz gehabt, hätten wir nicht mal ausparken können. Wie egoistisch und charakterlos manche Menschen sein können, werde ich wohl nie verstehen...möcht ich auch gar nicht.

Und eigentlich wollte ich ja über Socken schreiben - nun ja. Morgen ist ja auch noch ein Tag! Ich hoffe, ihr seid besser in die neue Woche gestartet - die letzte volle Oktoberwoche...*tick**tack**tick*tack*

Sonntag, 19. Oktober 2014

Ein kurzer Sonntagsgruß

Ein Sonntag, an dem jeder macht kann was er möchte - das ist einfach toll. Ich habe heute schon ein 2 stündiges Bad mit meinem aktuellen Buch genommen und etwas gestrickt. Neben dem stricken habe ich die Reportage über Steve Jobs gesehen und eine beeindruckende Tier- und Pflanzendoku.

Und weil ihr gestern nach dem Muster gefragt hat - es nennt sich Kon-Tiki und ist ein einfaches Links-Rechts-Muster. Ich verwerte damit gerade wiedermal Reste, dafür eignet es sich ganz hervorragend.

Essen tun wir am Wochenende ja ganz besonders gern, weil wir die Zeit haben, die uns unter der Woche fehlt. Heute haben wir das leckere Paradeiser-Brot von Frau Landgeflüster ausprobiert.


Wir haben allerdings statt Knoblauch einen roten Zwiebel genommen - mhmmm das war wirklich gut. Der Held hat davor noch Brot gebacken - wir haben seit unserem Urlaub kein Gebäck oder Brot mehr gekauft, denn das Sauerteigbrot vom Helden ist einfach viel besser als alles andere. Und weil der Held mir - ebenfalls im Urlaub - ein zusätzliches Küchenlicht montiert hat, kann ich nun auch in der Küche tolle Fotos für euch machen ♥


Auf mein Brot habe ich noch eine Avocado gestrichen und für jeden von uns gab es auch noch eine Käsekrainer dazu.

Und das war der - zugegeben doch nicht ganz kurze - Sonntagsgruß von mir an euch. Lasst es euch gut gehen!

Samstag, 18. Oktober 2014

Guten Morgen, Sonnenschein!


Na das ist doch mal ein Unterschied zu gestern, nicht? Bereits gestern Nachmittag hat es zu regnen aufgehört und ich konnte ohne Gummistiefel (wo ich armes Menschenkind auch gar keine habe) und trocken zur Post und meine Erledigungen machen.

Und wißt ihr, was ich jetzt mache? Ich verrate es euch.


Und dann schauen wir mal, was dieser tolle Samstag so in petto hat. Ich wünsche euch einen wunderschönen Herbsttag, der euch verwöhnt und verzaubert.